Team Rehasport meets Viechtach

„Betriebliche Weiterbildung“ – unter diesem Motto waren wir, das Zentrale Vereinsbüro, on Tour. Dabei verbanden wir das Geschäftliche mit etwas Vergnügen in Viechtach.

Treffpunkt: Donnerstag, 18. Juli 2019 um 08:00 Uhr vor den Büroräumlichkeiten in der Max-Eyth-Straße 13 in Leinfelden-Echterdingen.
Nachdem alle nochmals kurz die sanitären Einrichtungen besucht haben – sicherheitshalber versteht sich natürlich – ging es mit zwei sternigen Kleinbussen in Richtung Viechtach.
Viele werden sich fragen, wo dieses Örtchen liegt. Dies lässt sich schnell und einfach beantworten. Viechtach ist ein wunderschöner Luftkurort in Bayern, genauer gesagt im Bayerischen Wald. Wir Städter würden auch liebevoll “Land” dazu sagen. Außerdem liegt die Produktionsstätte unseres Abrechnungspartners azh in Viechtach, unser Hauptgrund dafür, um geschäftlich nach Viechtach zu reisen.
Die azh ist ein Geschäftsbereich der NOVENTI HealthCare GmbH und zählt zu den bundesweit führenden Abrechnungshäusern im Gesundheitswesen.

Der Weg des Papiers

Immer häufiger kam in den Reihen des Vereinsbüros folgende Frage auf: “Was passiert denn mit dem ganzen ‘Abrechnungspapier’, sobald es unsere Räumlichkeiten verlässt?”
Genau hier kommt Viechtach ins Spiel. Gegen 13:00 Uhr trafen wir bei unserem Partner ein und wurden von Herrn Andreas Muckof (Bereichsleitung Markt Heilmittel), Frau Martina Zimmer (Key Account Management Markt Heilmittel), Herrn Jürgen Thoma (Leiter Standort Viechtach) und Herrn Matthias Grassel (Leiter Abrechnung & Beschwerdemanagement) sehr herzlich begrüßt. Bevor wir dem Weg des Papiers weiter folgten, gab es zunächst eine kleine Stärkung und die ersten Informationen zum Standort.

Bereit die Produktionsstätte zu stürmen, teilten wir uns in zwei Gruppen auf und zogen los. Innerhalb von 90 Minuten durchliefen wir alle Stationen und erhielten einen beeindruckenden Einblick davon, was mit unseren ‘Abrechnungsunterlagen’ passiert.
Die Führung in der Zusammenfassung:

  • Posteingang
  • Scannen
  • Datenerfassung
  • Sortieren
  • Zusammenfügen von Papier mit Datensatz
  • Postausgang

 

Wissenswertes

An einem produktionsstarken Tag werden hier bis zu 125.000 Verordnungen angeliefert sowie verarbeitet. Dementsprechend funktioniert der Standort Viechtach nach dem sogenannten Rollenprinzip. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen werden speziell geschult und somit Experte für einen ganz bestimmten o.g. Tätigkeitsbereich.

ZDF: Zahlen – Daten – Fakten

Der Vortrag von Herrn Muckof lieferte letzte Antworten und gab nochmals einen tieferen Einblick in das Gesundheitswesen. Ein Schwerpunkt, sowohl für die azh als auch für uns, ist das Thema Digitalisierung. Hier läuft das erste Pilotprojekt für E-Rezepte und wir sind gespannt, wie diese Entwicklung weitergeht.
An dieser Stelle herzlichen Dank an alle Beteiligten, die dieses Treffen und die Besichtigung möglich gemacht haben. Es war für uns ein spannender und informativer Tag.
– Mit einem Augenzwinkern würden wir ganz frech behaupten, dass wir wohl mit zu den ‘Lieblingskunden’ zählen.

Nach der Arbeit ist vor dem Vergnügen

So eine lange Reise, fast bis ans Ende der Welt, muss ausgekostet werden. Nachdem das Geschäftliche mit der Verabschiedung in Viechtach beendet war, ging es weiter zur Schnitzmühle.
Teambuilding stand auf dem Plan. Glücklicherweise erreichten wir das Reiseziel schon nach wenigen Minuten. Die Zimmer waren schnell verteilt und die ersten gingen auf Erkundungstour. Ein Teil schaffte es nur bis auf die angrenzende Terrasse mit Liegestühlen, aber auch dies war vollkommen in Ordnung. Bis zum Abendessen wurden nach regem Austausch über die zuvor gesammelten Eindrücke bei der azh bereits erste Pläne für die anstehende Teamchallenge am nächsten Tag geschmiedet.

Kulinarischer Genuss

Egal ob Frühstück, Mittag-, Abendessen oder selbstmitgebrachte Snacks und flüssige Köstlichkeiten, wir waren bestens versorgt. Des Weiteren waren sämtliche Empfehlungen des Kellners ein absoluter Volltreffer. Auf Grund der Nachtruhe konnte die hauseigene Bongo-Bar leider nur bis 23 Uhr mit unserer Anwesenheit beglückt werden. Zum Glück waren die Terrasse und die Liegestühle nicht weit und wir ließen dort die Nacht ausklingen. Die selbstgemixten Cocktails und die gute Musik müssen wohl nicht extra erwähnt werden.

Challenge accepted

Normales Teambuilding erfordert normale Leute. Wir sind alles andere, aber nicht normal – Natürlich im positiven Sinne! Ein bisschen Wettkampf muss sein und so traten wir gegeneinander, in zwei Teams, beim Floßbau an.
Reifen, Bretter, Seile, Muskelkraft und Köpfchen – mehr braucht es nicht, um für viel Spaß, Motivation und Kreativität zu sorgen. Todesmutig stürzten wir uns mit den Konstruktionen in den reißenden Fluss und überwanden gefährliche Stromschnellen. Zwar etwas nasser als zuvor, aber sehr glücklich und ohne Verluste erreichten wir das rettende Ufer. Danke an Götz vom Natur Camp Schnitzmühle, der uns bestens betreut hat. Die erlernten Knotentechniken werden wir weit über den Floßbau hinaus nutzen.
Abschließend gab es noch ein ausgiebiges Mittagessen, bevor wir uns schweren Herzens auf den Heimweg machten.

Fazit

Alles in allem waren es zwei ereignisreiche Tage. Wir durften nicht nur unseren Abrechnungspartner näher kennenlernen, sondern sind auch als Team noch enger zusammengewachsen. In Folge dessen können wir es kaum erwarten, uns möglichst bald gemeinsam in das nächste Abenteuer zu stürzen.

Hier ein paar Impressionen: