Erfahrungsbericht: Was macht eigentlich…?

…Team Rehasport.

COVID-19 Pandemie wirbelt Arbeitsalltag durcheinander

Das Coronavirus hat den Arbeitsalltag des Team Rehasport ganz schön verändert. Trotzdem sind wir weiterhin für unsere Partner da und geben 100 %, um gestärkt aus dieser aktuellen Lage hervorzugehen. Wir möchten euch gerne in unseren Arbeitsalltag mitnehmen und unter der Rubrik “Erfahrungsbericht: Was macht eigentlich…?” Einblicke in unsere Teams geben. Dabei erfahrt ihr wer arbeitet wo, was läuft gut, was ist noch verbesserungswürdig, was vermissen wir oder welche positiven Aspekte gibt es auch in Zeiten von Corona? Ihr dürft euch auf einen bunten Mix von Eindrücken und Emotionen freuen.

Let’s start: Was macht eigentlich das Team Abrechnung?

Als das erste Mal der Begriff Homeoffice fiel und das gemeinsame “Hirnen” begann, kam auch schnell die Erkenntnis: Team Abrechnung und Homeoffice = FAIL! Aber das Team, momentan bestehend aus Anja, Lena, Rebekka und Sarah, wusste sich direkt zu helfen. Gemeinsam mit “Bauleiter” Winnie Möck wurde das Büro coronagerecht umgebaut, so dass freie Laufwege entstanden. Zudem kämpften sich die Mädels durch den Kabelsalat und installierten einen Arbeitsplatz in einem freien Raum, um noch mehr Platz zu schaffen. Nachdem das Büro nun entsprechend umgestaltet wurde und die heißersehnte Klopapierbestellung Erfolg hatte, stand der Arbeit des Team Abrechnung nichts mehr im Wege.

Work, Work, Work

Nach den erfolgreichen Gesprächen mit dem Abrechnungszentrum und der schnellen Verkündung der Mindestmengenreduzierung bei der Rehasport-Abrechnung an unsere Partner erreichten zahlreiche Papiermengen das Zentrale Vereinsbüro in Echterdingen. Über 90 Kilogramm Papier verarbeiteten die Mädels. Die Stempel und Stifte glühten, das Tippen auf der Tastatur schallte den Flur entlang und zwischendurch auch mal ein kurzer Aufschrei, wenn ein Gummiband den Geist aufgab, riss und man nicht schnell genug den Finger wegbekam. Letztendlich meisterte das Team die Aufgaben mit Bravour, und alle Unterlagen wurden pünktlich an das Abrechnungszentrum verschickt. Das nächste große Abenteuer steht dem Team Abrechnung Mitte Mai bevor, wenn die Auszahlung dieser Masse an Abrechnungen ansteht.

Der Spaß kommt nicht zu kurz

Da das halbe Team Abrechnung (Lena & Sarah) im April Geburtstag hatte, stellten sich zwei wichtige Fragen:

  1. Wie gratuliert man in Zeiten von Corona?
  2. Was ist eigentlich mit Geburtstagskuchen?

Die Fragen lassen sich im Nachhinein ganz einfach beantworten. Aus einer normalen Umarmung wurde eine herzliche Luftumarmung und wenn weniger Kollegen im Büro sind, gibt es mehr Kuchen für diejenigen, die da sind. Denn auch in Zeiten von Corona gilt die Regel: Kein Geburtstag ohne Kuchen! Das Geburtstagsständchen via Zoom und Telefon ist zwar gewöhnungsbedürftig, aber wurde als solches eindeutig identifiziert :). Da das Team Abrechnung gerne auch mal einen Blick auf die angrenzenden Balkone der Nachbarn wirft, erfreuen die Zoom-Meetings mit der ganzen Truppe sehr. So hat man doch die Chance zu sehen, wie es bei den Jungs und Mädels im Homeoffice so ausschaut. Dabei wurde auch der erste Kontakt mit dem Rehasport-Nachwuchs geknüpft, der bereits ganz genau weiß wie ein Online-Meeting läuft und wo die Kamera ist.

Fazit Team Abrechnung

Viel Zeit zum Nachdenken gab es nicht, da die Arbeitsmenge extrem zugenommen hat. Trotzdem ist der Arbeitsalltag ein anderer als vor Corona. Viele kleine unscheinbare Dinge, wie ein kurzer Plausch morgens in der Küche mit den Kolleginnen der Anerkennung oder der Austausch mit den Flowcis über neue sportliche Zielerreichungen, finden nicht mehr statt. Wer hätte gedacht, dass einem sogar die Fußballdiskussionen am Mittagstisch einmal fehlen würden. Allerdings sorgt das leere Büro für wenig Ablenkung, was uns bei der Bewältigung der Papiermengen sicherlich zugutegekommen ist. Dürften wir es uns allerdings aussuchen, so würden wir alle die Ruhe und Leere gerne tauschen gegen ein leckeres Stück Schoki und einen informativen Plausch im gut gefüllten Büro des Teams Anerkennung!

Hier ein paar Eindrücke: