Darum tut Bewegung gut!

Bewegung als Mittel gegen Krankheiten

Menschen in Bewegung bringen – das ist unsere Motivation. Regelmäßige Bewegung tut dem ganzen Körper gut. Laut dem Focus Online-Artikel „Bewegung und Krankheit: Diese Sportarten helfen bei Depressionen und Schmerzen“ vom 12.08.2019 helfen viele Sportarten gegen Krankheiten sogar besser als Medikamente.

Teamsport wirkt sich laut einer Studie von Yale und Oxford-Wissenschaftlern positiv auf die Psyche aus. Der größte Effekt wurde demnach bei einer körperlichen Aktivität von 45 Minuten an maximal 3 bis 5 Tagen in der Woche erzielt.

Bewegung statt Medikamenten - hier Beispiel mit Enten

Rehasport = Team- bzw. Gruppensport

Infolgedessen kann man davon ausgehen, dass sich auch Rehasport als ein hervorragendes Mittel gegen Depressionen eignet. Die Gruppenangebote sind auf 45 Minuten angesetzt und in der Regel trainieren die Rehasportler 2x pro Woche. Da es sich häufig um feste Gruppen handelt und immer wieder die gleichen Menschen aufeinandertreffen, entsteht ein besonderes Zusammengehörigkeitsgefühl.

Die Rehasportler weisen ähnliche Problematiken auf – in den meisten Fällen orthopädische Erkrankungen. Viele leiden an chronischen Rückenschmerzen durch beruflich bedingtes Sitzen oder einer schlechten Haltung. Da der Rehasport als ein ganzheitliches Krafttraining angelegt ist, wirkt er diesen Schmerzen entgegen. Die Mehrheit der RehasportlerInnen sind Frauen ab 50 Jahren. Das Krafttraining schützt diese zusätzlich nach den Wechseljahren vor Osteoporose und Knochenbruch. US-Forscher haben in einer Studie sogar festgestellt, dass Frauen mit untrainierter Rückenmuskulatur mehr als doppelt so viele Wirbelbrüche erleiden als Frauen mit starken Rückenmuskeln.

Fazit

Der Rehasport bietet eine tolle Grundlage, um sich körperlich fit zu halten und in regem Austausch mit Gleichgesinnten zu bleiben. Diese Faktoren beeinflussen sowohl unsere Psyche als auch unsere Physis. Das ganzheitliche Gruppentraining mit Gleichgesinnten fördert den Spaß an der Bewegung und motiviert zur Regelmäßigkeit. Wie Aristoteles schon zu sagen pflegte: “Das Leben besteht in der Bewegung!“