Mit mehr Bewegung ins Jahr 2021 – Informationen für Übungsleiter

Die Rehasport-Ausbildung ist eine sinnvolle Erweiterung, wenn man auf dem Gesundheitsmarkt aktiv ist.
Übungsleiter*in - mit mehr Bewegung ins Jahr 2021

Mit mehr Bewegung ins neue Jahr 2021

Inhaberinnen und Inhaber mit einer B-Lizenz Rehabilitationssport oder eines Übungsleiter-Ausweises, die Betitelung variiert je nach ausstellendem Organ, sind die Spezialistinnen und Spezialisten, wenn es um die Leitung eines Rehasport-Kurses geht.

Wie werde ich Übungsleiterin oder Übungsleiter für den Rehasport?

Die benötigte Lizenz kann über entsprechende Lehrgänge erworben werden. Erste Anlaufstellen hierfür sind die Behinderten- und Rehabilitationsverbände der einzelnen Bundesländer oder der Verband Rehasport Deutschland e.V. (RSD) mit Sitz in Berlin. Eine Übersicht der Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten der Landesverbände erhält man über die Webseite des Dachverbandes Deutscher Behindertensportverband (DBS), die dazu ein ePaper (DBS-Lehrgangsplan) erstellt haben. Die Lehrgänge von Rehasport Deutschland sind auf deren Webseite gelistet. Die Angebote finden deutschlandweit und inzwischen teilweise auch online statt.

Die Dauer der Ausbildung ist abhängig von den Vorqualifikationen, die eine potenzielle Übungsleiterin oder ein potenzieller Übungsleiter mitbringt. Welche Qualifikationen für eine Verkürzung der Ausbildung anerkannt werden und welcher Lehrgang absolviert werden muss, wird im Voraus von den entsprechenden Fachverbänden geprüft.

Warum gibt es unterschiedliche Indikationen?

Übungsleiterin und Übungsleiter - mit mehr Bewegung ins neue Jahr

Im Rehasport kann man sich auf 6 unterschiedliche Indikationsbereiche spezialisieren. Die spezialisierten Aus- und Weiterbildungen sollen gewährleisten, dass die Trainerinnen und Trainer individuell und zielführend auf die Diagnosen und Beschwerden der Rehasport-Teilnehmenden eingehen können, wodurch der Rehasport ein qualitativ hochwertiges Angebot darstellt.

 

Die meisten Lizenzen sind für den Schwerpunkt Orthopädie ausgestellt, da hier die größte Nachfrage seitens der Patientinnen und Patienten besteht. Aus der Praxis zeigt sich allerdings, dass der Bedarf auch in den Bereichen Innere Medizin (Diabetes, Herzerkrankungen, Adipositas) und Neurologie (Schlaganfall, Parkinson, Demenz) sehr groß ist und Übungsleiterinnen und Übungsleiter in diesen Bereichen vielerorts gesucht werden.

Was sind die Voraussetzungen für eine Übungsleitung-Lizenz/-Ausweis im Rehabilitationssport?

Um eine Ausbildung im Rehabilitationssport machen zu können, bedarf es keinerlei Vorqualifikation. Der klassische Ausbildungsweg sieht einen Grundlagenblock B10 vor, nach dessen erfolgreichem Absolvieren der indikationsspezifische Block ansteht. Neben den bereits genannten Indikationen Orthopädie (B30), Innere Medizin (B40) und Neurologie (B60), gibt es auch die Schwerpunkte Geistige Behinderung (B70), Sensorik (B50) sowie Psychiatrie (B80).

Abhängig davon, welche Ausbildungen oder Weiterbildungen in den Bereichen Sport, Therapie oder Fitness bereits absolviert wurden, können diese als Nachweise anerkannt werden und zu einer verkürzten Ausbildung zur Rehasport-Lizenz führen. Dies wird in jedem Einzelfall von der entsprechenden Stelle (Rehasport-Fachverband) geprüft.

Was verdient man als Übungsleiterin oder Übungsleiter mit einer B-Lizenz Rehasport?

Der Stundensatz im Rehabilitationssport variiert sehr stark. Die Bezahlung ist von verschiedenen Faktoren abhängig, wie z.B. der Region oder der Nachfrage nach Übungsleiterinnen und Übungsleitern.

Ein weiterer Anhaltspunkt kann die Anzahl der Indikationsbereiche sein, also ob eine Trainerin oder ein Trainer nur einen Kurs mit orthopädischen Krankheitsbildern leiten darf oder auch noch weitere Lizenz-Schwerpunkte vorweisen kann.

Aus unseren Erfahrungen liegen die Stundensätze aktuell zwischen 10 bis 50 €.

Rehasport als sinnvolle Erweiterung für Ihr Kursangebot

Wir sind der Meinung, dass es definitiv sinnvoll ist, in eine Rehasport-Ausbildung zu investieren. Einerseits gibt es eine stetige Erhöhung der Nachfrage nach Rehasport-Gruppen und dementsprechend sind die Rehasport-Anbieter immer auf der Suche nach entsprechend ausgebildetem Personal. Die Rehasport-Kurse dienen als passende Erweiterungen für das bestehende Kursangebot, vor allem wenn sich der Anbieter schwerpunktmäßig im Gesundheitsmarkt positionieren möchte. Des Weiteren kann die Bildungsmaßnahme zur Fachübungsleitung Rehasport auch als Motivation für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter genutzt werden, um deren Fachwissen zu erweitern und neue Einsatzmöglichkeiten zu generieren.

Aktuelle Beiträge

Möchten Sie mit uns kooperieren?

Möchten Sie Ihren Kunden Rehasport anbieten? Unsere Fachleute beraten Sie gerne!

Kontakt aufnehmen
Scroll to Top

DBS-Lehrgangsplan für 2020 online 04.10.2019 Der DBS-Lehrgangsplan für das Jahr 2020 ist offiziell publiziert. Für alle Übungsleiter und Interessierte sicherlich interessant.

X
X