Rehasport Netzwerktreffen 2017 – Pressebericht

Neue Entwicklungen und Positionierung in der Gesundheitsbranche

Rehasport_Netzwerktreffen_2017_GetFit

Höchst, 18. Mai 2017, Austragungsort des 15. bundesweiten Rehasport Netzwerktreffens.

17 Teilnehmer aus der Gesundheits- und Rehasportbranche fanden sich im GETFITFitness- und Gesundheitszentrum (Inhaber Charly Strater) ein. Die Moderation übernahmen Tanja Stiber (Leitung des Zentralen Vereinsbüros) und Winfried Möck (1. Vorsitzender  der Gesundheits- und Rehasportverein und GF der Flowcon GmbH). Bei der Begrüßung und Aufzeigung des Tagesablaufs, stellten sich auch die neuen Mitarbeiter des Zentralen Vereinsbüros vor. Für Amelie Bäßler, Julia Haselwander und Patrick Lipp war dies zugleich auch die Teilnahme an ihrem ersten Rehasport-Netzwerktreffen. Danach ging es auch schon los mit dem Programm.

Programmpunkte des Netzwerktreffens 2017

  1. Neue Entwicklungen und Trends aus der Fitness- und Gesundheitsbranche:
    Viele Daten wurden gesammelt und Entwicklungen beobachtet. Unter anderem ging aus den vorgestellten „Eckdaten der Fitnesswirtschaft 2017“ hervor, dass das Wachstum der Fitnessbranche zuletzt vor allem auf das Anlagen- und Mitgliederwachstum der Kettenstudios und spezialisierten Mikrostudios zurückzuführen ist. Diesen Trend zu nutzen und sich gleichzeitig gegenüber anderen Anbietern eindeutig abzugrenzen und zu spezialisieren, stellt eine Herausforderung für unsere Netzwerkpartner dar. Der Rehasport kann in diesem Zusammenhang zu einer eindeutigen Positionierung beitragen. Dies gab bereits den Anlass für rege Diskussionen unter den Teilnehmern.
  2. Lean Management
    Nach einer kurzen Einführung in die Themen „Lean Management“ und „Lean Thinking“ gab Winfried Möck den Partnereinrichtungen viele hilfreiche Anregungen und Tipps zur praktischen Umsetzung. Die präsentierten Praxisbeispiel stießen auf großes Interesse und Anklang unter den Teilnehmern. Unter anderem wurden der Kanban Beleg als Methode zur Materialbestellung (orientiert sich ausschließlich am Bedarf der verbrauchten Stelle) sowie verschiedene Checklisten und Kurzanleitungen vorgestellt, die ein „schlankes und effizientes“ Arbeiten fördern. Zuletzt berichteten die Teilnehmer von Ihren „Baustellen“ in der Organisation bzw. im Management von Rehasport und mögliche Lösungsansätze nach dem Lean-Prinzip wurden gemeinsam diskutiert.


Die anschließende Mittagspause wurde für rege Gespräche unter den Teilnehmern genutzt. Gastgeber Charly Strater tischte eindrucksvoll auf und lies kulinarische Köstlichkeiten anliefern. Ein kurzer Bewegungsimpuls zur Reaktivierung  läutete den zweiten Tagesabschnitt des Rehasport-Netzwerktreffens ein. Dabei nahm Julia Haselwander die Teilnehmer mit auf eine „Safari durch Botswana“, die sowohl körperlich als auch geistig aktivierend wirkte.

Der Nachmittag

  1. Konzeption und effektive Kooperationspartnerschaft mit Ärzten
    Charly Strater präsentierte zu Beginn des Nachmittags sein Konzept in einem Best-Practice-Vortrag. Dabei präsentierte er neue Strukturen und Positionierung seiner Anlage. Anschließend stellten er und Sportmediziner Dr. Wolfgang Eldracher ihr Kooperationsmodell zwischen Rehasport-Einrichtung und Arzt vor. Dr. Wolfgang Eldracher gab dabei interessante Einblicke in den Rehasport aus Sicht eines Arztes und appellierte an alle Teilnehmer offen und selbstbewusst auf die Ärzte zuzugehen, um sie als Kooperationspartner zu gewinnen. Um erste Kontakte mit Ärzten zu knüpfen, schlug Dr. Wolfgang Eldracher vor, Ärzte-Netzwerke zu kontaktieren und als Anlaufstelle zu nutzen.
  2. Rundgang durch das GETFIT
    Beim darauffolgenden Rundgang durch das GET FIT führten Charly und Christopher Strater die Gruppe durch die Einrichtung und stellten unter anderem ihren Beweglichkeitszirkel sowie computergestützten Gerätezirkel vor. Die Bedeutung von Innovation und Weiterentwicklung ging dabei sehr eindrucksvoll hervor.
  3. Sprechstunde & Erfahrungsaustausch
    Zum Abschluss des Netzwerktreffens moderierte Winfried Möck eine Diskussion zur Rehasport-Sprechstunde, die von den Teilnehmern zum Erfahrungsaustausch genutzt wurde. Die Frage, wie die Rehasport-Sprechstunde gestaltet werden kann, um die Rehasportler für Zusatzangebote in der eigenen Einrichtung zu gewinnen und langfristig zu binden, wurde rege diskutiert und aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Christopher Strater berichtete zudem von den Erkenntnissen und Erfahrungen im Nachgang der Rehasport-Sprechstunden-Schulung, die im Dezember 2016 im GET Fit Höchst unter der Leitung von Winfried Möck stattfand.


Der Mehrwert des Treffens für unsere Partner

  • Neue Eindrücke und Kontakte
  • Analysen und Fakten zur Marktentwicklung
  • Wertvolle Informationen zu Lean Management, Positionierung und strategischer Ausrichtung

 

Lesen Sie hier den kompletten Pressebericht mit weiteren Bildern von Julia Haselwander als PDF.


Das Netzwerk der Gesundheits- und Rehasportvereine hofft, viele bekannte sowie neue Gesichter beim nächsten Rehasport-Netzwerktreffen begrüßen zu dürfen.  Wir freuen uns schon jetzt auf die zahlreichen Erfahrungen und Fragen, die die Teilnehmer zum nächsten gemeinsamen Austausch mitbringen werden.

Termin und Ort für das nächste Rehasport-Netzwerktreffen werden per Infobrief und auf unserer Webseite bekannt gegeben.

startbild netzwerktreffen 2017