Die aktuellen Vergütungssätze im Rehasport 2016 – Info

Gerne hätten wir Ihnen pünktlich zum Jahresbeginn die neuen, ab 01.01.2016 gültigen Vergütungssätze im Rehasport mitgeteilt. Aber die Verhandlungen mit den Kostenträgern sind immer noch nicht abgeschlossen. Sobald uns die vollständigen Verhandlungsergebnisse vorliegen, werden wir Sie informieren. Hier geht es zum Hintergrundbericht.

Aktueller Stand über die Vergütungssätze im Rehasport

Mitte des vergangenen Jahres informierten der DBS und seine Landesverbände über die Kündigung der Vergütungsvereinbarungen im Rehasport mit den Ersatz- (vdek) und Primärkassen zum 31.12.2015. Erklärtes Ziel des DBS und seiner Landesverbände war es, eine Erhöhung der Vergütungssätze zu erwirken. Nicht nur für den allgemeinen Rehasport – dessen Vergütung seit zwölf Jahren unverändert ist – sondern auch für spezielle Gruppen mit besonderen Anforderungen. Dazu zählt beispielsweise Rehasport im Wasser, für Kinder oder für Schwerstbehinderte. Wir berichteten darüber an den Netzwerktreffen in 2015.

Seitdem laufen die Verhandlungen über die neuen Vergütungssätze. Zunächst gab es eine Verhandlungsrunde auf Bundesebene zwischen dem DBS und dem vdek. Im Dezember kam dann die Erfolgsmeldung: „Die Gespräche […] sind erfolgreich verlaufen und endeten in allen Bereichen mit einer Erhöhung der Vergütungssätze“. Das ausführliche Statement des DBS finden Sie auf seiner Homepage unter dem Bericht: Aktuelles aus dem Rehabilitationssport

Verhandlungen laufen zäh

Die zweite Verhandlungsrunde auf Länderebene zwischen den Landesverbänden und den Primärkassen (AOK, BKK, IKK, u.a.) scheint jedoch sehr viel schwieriger und zäher zu verlaufen. Das für das Jahresende angekündigte Ergebnis ließ auf sich warten. Unsere Bemühungen, seit Jahresbeginn verbindliche Aussagen zur Höhe der neuen Vergütungssätzen – die immerhin ab 01.012016 gelten – zu bekommen, liefen ins Leere. Es gibt aktuell immer noch keine Ergebnisse aus den Verhandlungen mit den Primärkassen.

Eine aktuelle Information, die uns seit Mitte des Monats vorliegt, trübt auch die positiven Ergebnisse der Verhandlungen mit der vdek: Die neuen erhöhten Vergütungssätze sind mit einer „Günstigkeitsklausel“ versehen. Diese besagt, dass der vdek in den Bundesländern, in denen die Verhandlungen mit den Primärkassen andere, niedrigere Vergütungssätze ergeben, auch nur diese niedrigeren Vergütungssätze bezahlt. Sprich der vdek orientiert sich pro Bundesland am niedrigsten Satz der Primärkassen und korrigiert seine Vergütungssätze wenn möglich nach unten.

Diese Entwicklungen sind sicherlich enttäuschend, zumal der DBS mit der Ankündigung seiner sehr positiven Ergebnisse Hoffnungen geschürt hat. Wir werden uns aber weiterhin mit einem nüchternen Blick diesem Thema annehmen. Eine komplette Übersicht über die neuen Vergütungssätze wird umgehend veröffentlicht, wenn es offiziell ist.
Eine schnelle Einigung wird es wohl nicht geben. Dennoch hoffen wir, dass es im Sommer 2016 zu einem Verhandlungsergebnis der Primärkassen kommen wird. Wir streben weiterhin an,
eine optimale Auslastung unserer Gruppenzu erreichen, anstatt auf eine effektive Erhöhung der Vergütungssätze zu hoffen.

Den aktuellen Stand 2017 können sie in unserem Downloadbereich entnehmen.